DHTML Menu By Milonic JavaScript


U-Verlagerung
Frosch
Objektdaten

  • Kalkstollen
  • Nutzfläche 1500 m2 [1]
  • Anschlussgleis zur Strecke Röblingen - Vitzenburg
Nutzungsgeschichte [2]

  • seit April 1909 Bergwerk der Schraplauer Kalkwerke A.G.
  • geplante Fertigung für Ju 188 und Fw 190 der Siebel-Flugzeugwerke G.m.b.H., Halle/Saale [1] (Deckname Frosch)
  • bis 1974 VEB Kalkwerk Schraplau
  • VEB Harzer Kalk- und Zementwerke, Betriebsteil IV Schraplau
Fotodokumentation
Quellen

[1] Wichert: "Decknamenverzeichnis deutscher unterirdischer Bauten des zweiten Weltkrieges", Verlag Schulte, Marsberg 1993
[2] Mitteldeutsche Zeitung vom 19.03.2009