Munitionsfabrik
Kaserne
Treuenbrietzen, 132
Objektdaten [3]

  • Bau ab 1933 im Stadtforst Treuenbrietzen
  • Produktionsbeginn 1934
Nutzungsgeschichte

  • Metallwarenfabrik Treuenbrietzen G.m.b.H., Werk S Selterhof der Kopp & Co. m.b.H.
  • Herstellung von Infanteriemunition
  • 1941 Aufbau eines Fremdarbeiterlagers [2]
  • April 1945 Besetzung durch Rote Armee
  • bis April 1947 Demontage und Sprengung der Produktionsanlagen [4]
  • 1946-49 Umsiedlerlager [2]
  • 1949-52 Hauptverwaltung Ausbildung des MdI [2]
  • um 1955 Übernahme durch GSSD als Lager der Pioniertruppen [2]
  • Erweiterungsbauten für 132. Nachrichtenbrigade
  • 05.08.1994 Auflösung des Standorts
  • 2005 Verkauf an Energiequelle GmbH, nachfolgend Abriss von 85 Gebäuden [2]
  • 06.10.2008 Inbetriebnahme eines Solarparks auf 20 ha Fläche
Karte [5]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
Quellen

[1] Schulze: "Jammerbock IV", Eigenverlag, Jüterbog 2018
[2] Treuenbrietzener Nachrichten vom 26.10.2016
[3] Dorbritz: "Rüstungsbetriebe Kopp & Co. (1924 bis 1945)", Eigenverlag, Belzig 2003
[4] Helle: "Nachkriegsjahre in der Provinz", Dissertation FU Berlin 2008
[5] Messtischblatt 3943 "Treuenbrietzen", Stand 1951