DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Müncheberg, FFplK-8
Objektdaten

  • Bau 1938/39 [4]
  • 1980er Jahre: SLB mit 2350 m Länge und befestigten Aufsetzpunkten, SKP, Unterkunftszone, Tanklager,
    mehrere Bunker FB-3
Nutzungsgeschichte

  • Feldflugplatz und Einsatzhafen Eggersdorf der Luftwaffe
  • ab April 1938 Arbeitsplatz der Flugzeugführerschule Frankfurt/Oder [4]
  • ab 1952 Segelflug- und Fallschirmausbildung durch Armeesportklub und GST
  • 1961 Übernahme durch NVA [1]
  • ab 1966 Ausbau zum Dezentralisierungsplatz des JG-8 Marxwalde
  • 1968 Bau Munitionslager (Lagerbunker MH-168, Personalbunker FB-3) [3]
  • 1970 Fertigstellung Tanklager
  • Frühjahr 1976 Bau von 2 Dezentralisierungszonen
  • 1978 Einstellung des GST-Flugbetriebs [2]
  • Juni 1990 Gründung des Fliegerclubs Müncheberg [2]
  • seit Juni 1993 Verkehrslandeplatz Eggersdorf [2]
  • ab 2012 Aufbau eines Solarparks auf 36 ha Fläche
Quellen

[1] www.flugplatz-eggersdorf.de
[2] www.ddr-luftwaffe.de
[3] Bußmann: "Stahlbeton, Gras und Bahnbefeuerung", MediaScript GbR, Berlin 2011
[4] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 1", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2001