DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Templin, 20 .
Objektdaten

  • Bau 1953-55 (Vorarbeiten ab Herbst 1952)
  • Flugleitstelle mit Kommandopunkt, Wartungshalle, befestigte SLB (3500 m Länge), Kommandantur, Unterkunftsgebäude,
    Kulturhaus, Wasserwerk, Generatorbunker
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Vogelsang (Bau 1953 durch Baugemeinschaft Thüringen [3])
Nutzungsgeschichte

  • sowjetischer Militärflugplatz
  • 1969/70 Bau von 40 Flugzeugdeckungen AU-13
  • Juni 1994 Übergabe an deutsche Verwaltung, nachfolgend Abrissarbeiten
  • Sonderlandeplatz der "Flugplatzverwaltungsgesellschaft Groß Dölln AG"
  • 08.03.2012 Schließung
  • April 2013 Inbetriebnahme eines 128 MW-Solarparks auf 214 ha Fläche [2]
Quellen

[1] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[2] Märkische Oderzeitung vom 21.04.2013
[3] Märkische Allgemeine vom 05.03.2013