Tanklager
Niederlehme, TSL-44
Objektdaten

  • Bau 1939 durch Verein Holzverkohlungsindustrie A.G. [5]
  • 4 Lagerbunker (1 Doppelbunker mit 7767 m3, 3 Einzelbunker)
  • Hafen mit Verladeanlagen und Pumpstation [1]
Nutzungsgeschichte

  • 1940-45 Montanindustrie A.G. Berlin - Paraxol G.m.b.H., Werk Niederlehme [3],[4]
  • Lagerung von Rohprodukten für Sprengstoffe [1]
  • bis 1950 Demontage der Anlagen [4]
  • ab 1963 Treib- und Schmierstofflager der NVA [2] (Neubau Kasernenbereich)
  • um 1985 Nachrüstung einer HSA
Quellen

[1] www.untergrund-brandenburg.de
[2] Kersten, Löffler, Parchmann, Stoof: "Garnisonen der NVA und GSTD", Verlag Dr. Köster, Berlin 2011
[3] "Bebauungsplan der Innenentwicklung Waldsiedlung Ziegenhals", Stadtverwaltung Königs Wusterhausen 2010
[4] "Demontagen in der Sowjetischen Besatzungszone und Berlin 1945 bis 1948", Brandenburgisches Landeshauptarchiv, Potsdam 2007
[5] Thieme: "Bestandsaufnahme von Rüstungsaltlastverdachtsstandorten in der Bundesrepublik Deutschland - Band 1", Umweltbundesamt, Berlin 1996