DHTML Menu By Milonic JavaScript


U-Verlagerung
Narwal
Objektdaten

  • Stollenanlage im Pegmatit, ca. 160 x 160 m
  • geplant 8500 m2 Nutzfläche (ursprünglich 12000 m2) [3]
  • Sohle im Hauptstollen tlw. betoniert
Nutzungsgeschichte [1]

  • Pegmatitgrube der Kunststein & Baukeramische Fabrik A.G. Steinfels vorm. Heinrich Knab
  • 1918 Übernahme durch Porzellanfabrik C.M. Hutschenreuther A.G. Hohenberg
  • geplante Fertigung von Maybach-Panzermotoren durch Norddeutsche Motorenbau G.m.b.H. (Nordbau) Berlin [2][3]
  • ab November 1944 geplante Fertigung von Hydraulik und Feingetrieben für Panzer
    durch Fa. Uher & Co., München (Deckname Narwal) [3]
Grundriss

Fotodokumentation
Quellen

[1] www.porzellangeschichte.de
[2] www.fahrzeuge-der-wehrmacht.de
[3] Wichert: "Decknamenverzeichnis deutscher unterirdischer Bauten des zweiten Weltkrieges", Verlag Schulte, Marsberg 1993