DHTML Menu By Milonic JavaScript


Kaserne
Oschatz, 175 .
Objektdaten

  • Bau 1935/36 (Architekten Ludewig und Koch [4])
  • Inbetriebnahme 01.01.1936 (Nutzung ab August 1935 [4])
  • 3 Flugzeughallen, Werfthalle, Kommandantur, Telefonzentrale, Unterkunftsgebäude, Offizierskasino, Kfz-Garagen,
    Wachgebäude
Nutzungsgeschichte

  • Fliegerhorst der Luftwaffe
  • 1939 Fertigstellung der Flugzeughallen
  • ab 1943 Montage von Flugzeugbaugruppen durch Junkers-Gasgeräte-Werke (1944 Neubau Endmontagehalle)
  • bis Mai 1944 Flugzeugführerschule A/B
  • 06.06.1944 bis 16.04.1945 Luftkriegsschule 3
  • April bis Juni 1945 Besetzung durch amerikanische Einheiten
  • ab 1947 Nutzung durch Landstreitkräfte der GSSD (Erweiterungsbauten, u.a. für 175. Garde-Raketenbrigade)
  • April 1991 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • Sonderlandeplatz (Grasbahn)
  • 19.10.2003 Eröffnung eines Paintball-Spielfeldes in ehem. Werfthalle
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.fliegerclub-oschatz.de
[2] www.oschatz-vizite.narod.ru
[3] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 2", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2002
[4] Waloschek: "Architekt Willi Ludewig und der Fliegerhorst Oschatz", Hamburg 2005