DHTML Menu By Milonic JavaScript


Kaserne
Dresden-Klotzsche, TS-24
Objektdaten

  • Bau ab Mai 1935 nach Plänen des Luftwaffen-Architekten Dr. Ernst Sagebiel (Muster LKS Gatow)
  • Eröffnung 16.04.1936 durch Generalinspekteur der Luftwaffe
  • Kommandantur, Unterkunftsgebäude, Hörsaalgebäude, 4 Wirtschaftsgebäude, Offizierskasino, Lazarett,
    Schwimmhalle, Offizierswohnhäuser, Wachgebäude, Wasserwerk, 2 Trafostationen, 3 Heizhäuser
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Dresden-Klotzsche (Strecke Görlitz - Dresden)
Nutzungsgeschichte

  • Luftkriegsschule Dresden (Deckname Dora 1)
  • ab 15.01.1940 Bezeichnung als LKS 1
  • Ausbildungsplätze Klotzsche, Dresden-Heller, Kamenz und Riesa-Leutewitz
  • Oktober 1944 kriegsbedingtes Ende der Pilotenausbildung
  • März 1945 Verlegung der LKS 1 nach Straubing
  • 08.05.1945 Besetzung durch Rote Armee
  • 1956/57 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • VEB Flugzeugwerft Dresden
  • Ende Oktober 1963 Stationierung der Transportfliegerstaffel 27 (ab 01.12.1971 TFS-24, später TS-24) [2]
  • ab 1990 zivile Nutzung durch Behörden und Schulungseinrichtungen
  • Juni 2010 Verkauf des Wirtschaftsgebäudes (Kulturdenkmal) an Privateigentümer [4]
Karte [5]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
Quellen

[1] www.das-neue-dresden.de
[2] www.luroko.de
[3] Spur: "Geschichte der Luftkriegsschule 1 Dresden in Klotzsche", Militärhistorische Schriften des Arbeitskreises Sächsische Militärgeschichte e.V., Sonderheft, Dresden 2004
[4] Presseinformation TLG Immobilien GmbH vom 10.06.2010
[5] Messtischblatt 4848 "Klotzsche", Stand 1952