DHTML Menu By Milonic JavaScript


Truppenübungsplatz
Königsbrück
Objektdaten

  • Erschließung 1907/08 für 11,8 Mio. RM (18.03.1907 Genehmigung durch Reichstag)
  • Fläche 4588 ha
  • Westteil: Nachbauten von Regeltypen des Westwallprogramms und der tschechischen Landesbefestigung
  • Ostteil: Zieldarstellung und Artilleriebeobachtung (TO 2xx)
Lageskizze
Nutzungsgeschichte

  • Artillerie- und Infanterieschießplatz der Königlich-Sächsischen Armee
  • 1919 Übernahme durch Reichswehr (ab 1938 Wehrmacht)
  • bis 01.04.1938 Räumung der Dörfer Bohra, Krakau, Naundorf, Otterschütz, Quosdorf, Rohna, Sella, Steinborn,
    Zietsch und Zochau für Erweiterung auf 7800 ha, Errichtung von Bunkeranlagen
  • 1945 Übernahme durch Rote Armee
  • 25.06.1945 Wiederbesiedlung von Naundorf (übrige Dörfer kurzzeitig)
  • 1947 Vereinigung der Dörfer Steinborn und Bohra
  • ab 50er Jahren Ausbildungszentrum der GSSD, u.a. der 11. Garde-Panzerdivision (TO 3xx)
  • August 1992 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • seit 06.10.1992 Naturschutzgebiet "Königsbrücker Heide"
  • 1996/97 Verordnungen zum Betretungsverbot
  • 10.05.2008 Eröffnung des 34 m hohen Haselbergturmes
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.koenigsbrueck.de
[2] Universität Paderborn: "Besucherkonzept für die Königsbrücker Heide", Paderborn 2003
[3] Sächsische Zeitung vom 23.02.2005
[4] Presseinformation der Stiftung Europäisches Naturerbe vom 11.11.2004