DHTML Menu By Milonic JavaScript


Kaserne
Niederlehme, 2. NBr
Objektdaten

  • Bau 1939/40 durch Verein Holzverkohlungsindustrie A.G. [6]
  • 70er Jahre: Stabsgebäude, Unterkunftsgebäude, Speisesaal, Med-Punkt, Kfz-Hallen, Wachgebäude, Munitionslager
Nutzungsgeschichte

  • Montanindustrie A.G. Berlin - Paraxol G.m.b.H., Werk Niederlehme [4][5]
  • Herstellung von Rohprodukten für Sprengstoffe
  • 1945-50 Demontage der Anlagen [5]
  • 01.10.1951 Aufstellung eines Nachrichtenkommandos der VP [2]
  • ab 25.05.1956 Nachrichtenregiment 2 der NVA (ab 01.11.1982 2. Nachrichtenbrigade) [2]
  • um 1970 Ausbau (geschützte Gebäudekeller mit Verbindungsgängen)
  • ab 01.02.1975 Zentralstelle für Nachrichtennetze (ZfN) des Chef Nachrichten im MfNV
  • bis mindestens Oktober 1978 Rückwärtige Führungsstelle des MfNV [1]
  • Führungsstelle der Politischen Hauptverwaltung des MfNV und HNZ-7 (ÜSt-2 Zeuthen)
  • Sicherstellung durch WE-22
  • 13.12.1991 Auflösung der Brigade
  • bis 1993 Kaserne der 6. Kp/Feldjägerbataillon 801 der Bundeswehr [7]
  • 31.08.1994 Übergabe an Bundesvermögensamt [7]
  • Baudenkmal
Fotodokumentation
Quellen

[1] Informationen von Zeitzeugen
[2] www.hgkampe.homepage.t-online.de
[3] Bergner: "Programm Delphin", Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH, Zella-Mehlis/Meiningen 2007
[4] "Bebauungsplan der Innenentwicklung Waldsiedlung Ziegenhals", Stadtverwaltung Königs Wusterhausen 2010
[5] "Demontagen in der Sowjetischen Besatzungszone und Berlin 1945 bis 1948", Brandenburgisches Landeshauptarchiv, Potsdam 2007
[6] Thieme: "Bestandsaufnahme von Rüstungsaltlastverdachtsstandorten in der Bundesrepublik Deutschland - Band 1", Umweltbundesamt, Berlin 1996
[7] "Bundeswehrstandort Storkow", broschuere.de Verlag GmbH, Berlin 2010