DHTML Menu By Milonic JavaScript


Sprengstofffabrik
Kirchmöser, Pulverfabrik
Objektdaten [5]

  • Bau ab Januar 1915 [1] auf 550 ha Fläche (Entwurf ab November 1914 durch Militärbauamt Spandau)
  • Versuchsfabrikation ab 07.05.1915
  • Produktionsbeginn Ende August 1915 [1]
  • Hauptverwaltung (1916), Laboratorien, Produktionsgebäude, Arbeiterwohnhäuser, Offiziersvillen, Offizierskasino,
    Torhäuser Nord/Süd, Badehaus, Kraftwerk (Kesselhaus/Turbinenhaus), Feuerwache, Wasserwerk Wendsee,
    Wasserturm (65 m hoch), Wasserhochbehälter Weinberg, Badeanstalt, Pulverlagerhäuser, Trockenhäuser
  • Anschlussgleis zur Strecke Berlin - Magdeburg (Inbetriebnahme 15.01.1915 [1])
  • Kohlehafen mit Verladeanlage am Plauer See
Nutzungsgeschichte [5]

  • Königlich-Preußische Pulverfabrik bei Plaue/Havel
  • Fertigung von Nitroglycerin/TNT (Ostfabrik) und Schießbaumwolle (Westfabrik)
  • 01.07.1915 Fertigstellung des Kraftwerks
  • 26.02.1916 Fertigstellung des Wasserturms [3]
  • ab 1916 beschleunigter Ausbau im "Hindenburgprogramm"
  • 1916/17 Bau der Gartenstadt Plaue
  • 1918/19 Demontage [2]
  • Oktober 1919 Übernahme durch Deutsche Werke A.G. Berlin [1]
  • Februar 1920 Erwerb durch Reichseisenbahnverwaltung [1]
  • ab Dezember 1920 Vernichtung der Pulver- und Munitionsbestände auf der Halbinsel Wusterau [4]
  • ab Mai 1921 "Eisenbahnwerk Brandenburg-West" (Zentralwerk, 3 Versuchsabteilungen)
  • 1922 Umbau des Pulverlagers zur Wohnsiedlung (Abtrag Erdwälle, Ausbau/Aufstockung Lagerhäuser)
  • 1923 Umbau des Pulverpresshauses zur Westschule
  • ab 1926 Reichsbahnausbesserungswerk Brandenburg-West [2]
  • Mai bis September 1945 Demontage [1]
  • Januar 1946 Wiederaufnahme der Lok- und Wagenreparatur [2]
  • 1949 Aufbau des Walzwerkes "Willy Becker " [2]
  • 1954 Gründung des Weichenwerkes Brandenburg [2]
  • 1956 Modernisierung des Kraftwerks [3]
  • 1958/59 Einrichtung des "Klinikum Kirchmöser" in der ehem. Hauptverwaltung [2]
  • 1962 Auflösung des RAW Brandenburg
  • Betriebsteile der Reichsbahnbaudirektion Berlin (u.a. Werk für Gleisbaumechanik, ZPEV und Weichenwerk)
  • 1966 Stilllegung des Wasserturms [3]
  • seit Mai 1992 denkmalgeschützt
  • Januar 2003 Übernahme von 400 ha durch Stadt Brandenburg als Industrie- und Gewerbegebiet Nord
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.wiwei.de
[2] www.kirchmoeser-pek.de
[3] Infotafeln vor Ort
[4] Thieme: "Bestandsaufnahme von Rüstungsaltlastverdachtsstandorten in der Bundesrepublik Deutschland - Band 1", Umweltbundesamt, Berlin 1996
[5] Brandenburgische Denkmalpflege, Heft 1/2000