DHTML Menu By Milonic JavaScript


Munitionslager
Dessau, 3727
Objektdaten

  • Bau ab 1935 im Forstrevier Oranienbaum (gemäß Beschluss vom 30.10.1935)
  • ca. 50 Lagerbunker, Luftschutz-Deckungsgraben, 3 Einmannbunker, Munitionsarbeitshäuser, Kommandantur
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Kapen (Strecke Dessau - Wörlitz)
Nutzungsgeschichte

  • Heeres-Munitionsanstalt V Dessau
  • 1938 Bau eines Kampfstoff-Hochbunkers mit 8 Zisternen (je 600 m3)
  • Füllstelle für Gelb- und Blaukreuz-Kampfstoffe der Orgacid G.m.b.H. Ammendorf
  • Mai 1945 Übernahme durch Rote Armee
  • bis 1947 Abfüllung von Kampfstoffen, danach Demontage/Zerstörung der Anlagen
  • Teilung in GSSD-Munitionslager und VEB Chemiewerk Kapen (ehem. Füllstelle)
    (u.a. Produktion von Handgranaten und Landminen, heute Dessora Industriepark GmbH)
  • 1952-56 Betrieb einer Verbrennungsanlage für Kampfstoffe beider Weltkriege durch VEB Gärungschemie Dessau
  • Neubau von Lagerbunkern und Gebäuden zur Sprengstoffherstellung durch VEB Spezialbau Potsdam
  • bis 1991 Artillerie-Munitionslager der GSSD (u.a. 52. Bewegliche raketentechnische Basis)
  • 28.09.1992 Übergabe des GSSD-Objektes an deutsche Verwaltung
  • 2003-2005 Bergung von 750 t Arsenschlämmen und Einlagerung in Untertage-Deponie Zielitz [1]
  • 2007 Verkauf an Privateigentümer [3]
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.ks-entsorgung.com
[2] Specht: "Die Erblast von Kapen", first minute Taschenbuchverlag, Emsdetten 2008
[3] Mitteldeutsche Zeitung vom 07.01.2016