DHTML Menu By Milonic JavaScript


Luftmunitionslager
Gehren
Objektdaten

  • Bau ab Frühjahr 1941 im Esbachforst auf 200 ha
  • Wachgebäude
  • keine Lagerbunker, kein Anschlussgleis
Nutzungsgeschichte

  • Bombenlager der L.Ma Crawinkel
  • 1944 Erweiterung auf 300 ha für Bestände der L.Ma Xanten
  • Einlagerung von reichseigener und Beutemunition
  • 09.04.1945 Tieffliegerangriff ohne größere Schäden
  • 05.07.1945 Übernahme durch Rote Armee
  • Mai 1946 bis 1947 Sprengung der Lagerbestände
  • 1954-64 Sprengungen und Munitionsbergung
  • 2001-08 erneute Munitionsberäumung
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.gehren-info.de
[2] Brunzel: "Hitlers Geheimobjekte in Thüringen", Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH, Zella-Mehlis/Meiningen 2007