DHTML Menu By Milonic JavaScript


Munitionslager
Zeithain, 3112
Objektdaten

  • Bau 1913
  • Inbetriebnahme Anfang 1916
  • mehrere Lagergebäude, Lagerbunker (9 x 11 m Grundfläche) [4]
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Röderau (Strecke Riesa - Falkenberg)
Nutzungsgeschichte

  • Nebenlager des Artillerie-Depots Riesa
  • Februar 1923 Anschlussgleis vorläufig stillgelegt
  • ab 25.08.1939 Heeres-Munitionsanstalt [2] (Erweiterungsbauten)
  • Fertigung und Einlagerung von Kampfstoffmunition [3]
  • 1960-88 zentrales Artillerie-Munitionslager der GSSD (u.a. 49. Bewegliche Raketentechnische Basis)
  • bis 1992 Artillerie-Munitionslager der 1. Garde-Panzerarmee Dresden
  • ab 1997 Rückbau der Gebäude und Bunker
  • 26.09.2003 Inbetriebnahme der Kampfmittelzerlegeeinrichtung (KMZE) des Freistaates Sachsen [5]
  • 18 Lagerbunker weiterhin genutzt (Lagerbereich 800 x 250 m, durch Erdwall geschützt) [4]
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.militaerhistorik-zeithain.de
[2] www.lexikon-der-wehrmacht.de
[3] Eitelberg, Preuß: "Rüstungsaltstandorte Teil 2", Hessische Landesanstalt für Umwelt, Wiesbaden 1996
[4] Sächsische Zeitung vom 28.06.2006
[5] Pressemitteilung des SMI/SMF vom 26.09.2003