DHTML Menu By Milonic JavaScript


Sprengstofffabrik
Großerkmannsdorf, Dresdner Dynamitfabrik AG
Objektdaten

  • Bau 1883/84 auf 7,43 ha Fläche [1],[2]
  • mehrere Lagerbunker, Produktionsbaracken, Kesselhaus, Labor- und Werkstattgebäude, Arbeiterwohnhaus
Nutzungsgeschichte [2]

  • Werk der Dresdner Dynamitfabrik A.G.
  • 1885 Bau eines Arbeiterwohnhauses
  • 1893 Verlagerung der Produktion nach Freiberg, nachfolgend Teilabriss
  • Sprengstofflager
  • 1923-40 Herstellung von pharmazeutischen Präparaten
  • nach 1945 Umsiedlerheim
  • ab 1956 Aufbaustab des Zentralinstitutes für Kernforschung Rossendorf
  • Januar 2010 Abriss der verbliebenen Gebäude
Karte [3]

© Public Domain, www.wikipedia.org

Fotodokumentation
Quellen

[1] Hegewald: "Zur Entwicklung der Technischen Chemie ... ", Dissertation TU Dresden, Halle 2005
[2] Rettig: "Abschied von den Häusern der Dynamitfabrik bei Radeberg", Großerkmannsdorf 2010
[3] Messtischblatt 67 "Pillnitz", Stand 1905