DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Nohra, 336
Objektdaten

  • Bau 1916/17 (Flugzeughallen, Werfthalle, Wirtschaftsgebäude, Wohnhaus, 3 Munitionsbunker)
  • 30er Jahre: 3 Flugzeughallen, Werfthalle, Befehlsstelle, Kommandantur, Telefonzentrale, Unterkunftsgebäude,
    Offizierskasino, Kommandantenvilla, Wasserwerk, Wachgebäude
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Nohra (Strecke Weimar - Kranichfeld)
Nutzungsgeschichte

  • geplante Fliegerschule
  • 1920 Abriss der Flugzeughallen und zivile/landwirtschaftliche Nutzung
  • 1928 Eröffnung der "Heimatschule Mitteldeutschland e.V." in ehem. Werfthalle
  • ab März 1933 Wiederaufbau des Flugplatzes für Fliegergruppe XI des Deutschen Luftsportverbandes
  • ab 01.03.1935 Fliegerhorst der Luftwaffe
  • Flugzeugführerschule A/B Weimar-Nohra
  • 1937 Bau einer Kaserne
  • 1945-47 teilweiser Rückbau der Anlagen und zivile Nutzung
  • 1956-92 Hubschrauberflugplatz der GSSD (Neubau Flugleitstelle, Wartungshalle, Sozialgebäude)
  • Garnison der sowjetischen 8. Garde-Armee
  • 21.11.1992 Übergabe an deutsche Verwaltung [3]
  • 1997 Abriss des Flugplatzes
  • 2008-10 Abriss fast aller Kasernengebäude
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.flugplatz-nohra.de
[2] www.fliegerhorst-nohra.de
[3] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 3", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2003