DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Riesa-Göhlis
Objektdaten

  • Bau 1926 auf Gelände des Exerzierplatz Göhlis
Nutzungsgeschichte

  • ab 1931 Segelflugausbildung
  • ab 1940 Feldflugplatz und Einsatzhafen Leutewitz der Luftwaffe
  • Arbeitsplatz der Luftkriegsschule I Dresden (Bau von Unterkunftsbaracken)
  • September 1944 Stab und III. Gruppe des JG 11
  • nach Kriegsende Abriss der Baracken und landwirtschaftliche Nutzung
  • Bezirksausbildungszentrum der GST für Motorflug (Neubau Verwaltungsgebäude, Flugleitung, Flugzeughallen)
  • 1962 Erweiterung der Gras-SLB auf 2800 m als Reserveflugplatz der GSSD
  • nach 1990 Befestigung der SLB auf 1000 m Länge
  • Verkehrslandeplatz Riesa-Göhlis
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.fliegerklub-riesa.de
[2] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 2", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2002