DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Riesa-Canitz
Objektdaten

  • Bau 1934/35 [5]
  • 2 Flugzeughallen, Luftwaffengut [5]
  • Anschlussgleis vom Güterbahnhof Riesa
Nutzungsgeschichte

  • Feldflugplatz und Einsatzhafen Canitz der Luftwaffe
  • bis Mai 1944 Ausbildungsplatz der Flugzeugführerschule Oschatz [3]
  • 1944 Stab und II. Gruppe des JG 27 [3]
  • 1946/47 Abriss der Flugzeughallen, Rückbau des Anschlussgleises, Einrichtung von Wohnungen im Gutshof
  • ab 1952 Erprobungsplatz der Technischen Hochschule Dresden (Neubau Flugzeughalle, Lkw-Garage, Verwaltungsbaracke)
  • ab Mai 1956 Segelflugbetrieb der GST
  • 1957 Fertigstellung des Werkstattgebäudes
  • Juli 1979 Einstellung des Flugbetriebs, Umbau der Hallen als Lager für GST-Motorsport
  • November 1990 Gründung des "Segelfliegerclub Riesa-Canitz e.V." [2]
  • 23.04.1992 Wiederaufnahme des Flugbetriebs [2]
Fotodokumentation
Quellen

[1] Teske: "Riesa-Canitz - Ein Fluggelände mit Tradition"
[2] Lehmann: "50 Jahre Flugplatz Riesa-Canitz"
[3] Brehmer: "Luftfahrt in Sachsen", UniMedia GmbH, Leipzig 1998
[4] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[5] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 2", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2002