DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Cottbus, KHG-3
Objektdaten

  • Bau ab 1916 bei Sielow
  • Inbetriebnahme Februar 1917 [5]
  • 30er Jahre: 10 Flugzeughallen, Kasernenanlage, Telefonzentrale, Befehlsstelle, Motorenprüfstand
  • Anschlussgleis zur schmalspurigen "Spreewaldbahn"
Ausbau der Start- und Landebahn

   1939-1951  1120 m  Beton  (3 sternförmige SLB)
   1951-1969  2100 m  Beton  (Verlängerung 1950/51)
   ab 1969    2360 m  Beton  (Verlängerung ab Mai 1969)

Nutzungsgeschichte

  • Fliegerstation mit Pilotenausbildung
  • 02.1917 Fliegerersatzabteilung 12
  • 22.07.1919 Einstellung des Flugbetriebs [5]
  • 27.07.1919 Auflösung des Standortes
  • 1920 Abriss der Flugzeughallen und zivile Nutzung
  • 28.04.1925 Magistratsbeschluss zur Errichtung eines Flugplatzes auf dem früheren Exerzierplatz [1]
  • 26.05.1927 Eröffnung des Verkehrslandeplatzes [1]
  • 1928 Bau von Flugleitung, Flugzeughalle (36 x 25 m) und Tankanlage [1]
  • 30.09.1933 Einstellung des zivilen Flugbetriebs
  • ab Herbst 1933 Ausbau durch Deutschen Luftsport-Verband (u.a. Halle 4) [5]
  • ab 01.02.1934 Deutsche Verkehrsfliegerschule und Flugzeugführerschule Cottbus
  • 15.05.1934 Fertigstellung der neuen Flugplatzanlagen [5]
  • ab Herbst 1941 Außenstelle der Focke-Wulf Flugzeugbau G.m.b.H. (Montage Fw 190)
  • Februar 1945 Evakuierung der Flugzeugfertigung nach Bremen
  • 21.04.1945 Besetzung durch Rote Armee, Abriss der Flugzeughalle von 1928
  • 1945/46 Demontage von Flugzeughallen
  • ab 01.09.1952 Nutzung durch VP-Luft (1. Aeroklub, Dienststelle 600)
  • ab 01.07.1956 Flugplatz des Jagdfliegergeschwaders 1 der NVA
  • ab Oktober 1967 Ausbau von drei Dezentralisierungsräumen
  • 1978 Neubau Unterkunftsgebäude U-500/1 [1]
  • 1980/81 Neubau Stabsgebäude, Unterkunftsgebäude U-500/2, Feuerwache, Küchengebäude, KRS-Halle, Kfz-Park [1]
  • November 1982 Verlegung des JG-1 nach Holzdorf
  • ab 01.12.1982 Stationierung von Armeefliegerkräften des MB III
  • Oktober 1990 bis 2003 Nutzung durch Heeresfliegerverbindungs-/Aufklärungsstaffel 400 der Bundeswehr
  • seit November 2000 Baudenkmal
  • bis 2008 abgesetzter Bereich der LwInsthGrp 22
  • 01.04.2010 Entwidmung des Flugplatzes Cottbus-Nord, geplante Umnutzung als Industriepark
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.flugplatzmuseumcottbus.de
[2] www.ddr-luftwaffe.de
[3] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[4] Bußmann: "Stahlbeton, Gras und Bahnbefeuerung", MediaScript GbR, Berlin 2011
[5] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 1", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2001