DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Drewitz, JG-7/JBG-37
Objektdaten

  • Bau ab 1927 [7]
  • Wartungshalle, Unterkunftsbereich
  • Anschlussgleis zur Strecke Cottbus - Guben (ab 50er Jahre)
Nutzungsgeschichte

  • Zivilflugplatz der Stadt Guben [7]
  • 1938 Ausbau zum Feldflugplatz und Einsatzhafen der Luftwaffe [7]
  • September 1939 bis September 1943 Ausbildungsplatz der Flugzeugführerschule A/B 3 Guben [7]
  • 20.04.1945 Übernahme durch Rote Armee [7]
  • 1945/46 Abriss der Gebäude
  • 1952/53 Ausbau als geplante Erprobungsstelle und Nullserienwerk für Militärflugzeuge
    (u.a. Werkssiedlung Jänschwalde-Ost, Werftanlagen, Kulturhaus, befestigte SLB 2500 m)
  • ab Ende Mai 1953 Nutzung durch VP-Luft (2. Aeroklub, Dienststelle 700)
  • August 1953 Fertigstellung der Werksgebäude als Kasernenanlage
  • ab 26.09.1956 Flugplatz des Jagdfliegergeschwaders 7 der NVA
  • 01.10.1971 Aufstellung des Jagdbombergeschwaders 31 (später JBG-37)
  • 1975/76 Bau von 24 Flugzeugdeckungen AU-13 (für 1./2. JS) und des nördlichen Ringrollweges
  • Vorstartlinie mit Unterflurbetankung
  • 31.08.1989 Ende des militärischen Flugbetriebs
  • 23.10.1989 Auflösung des JG-7
  • 1989/90 Aufbau der TAFS-87
  • ab Oktober 1990 Sammelplatz der MDSG für MiG-21 und MiG-23 [1]
  • April 1992 Gründung der Flughafen Südbrandenburg-Cottbus GmbH
  • ab 18.08.1993 ziviler Luftverkehr
  • ab 04.05.1995 Verkehrslandeplatz Cottbus-Drewitz
  • April 2000 Inbetriebnahme Flugleitstelle
  • 2001/02 Neubau Abfertigungsgebäude
  • 2003/04 Abriss von Kasernengebäuden, Rückbau des Anschlussgleises
Fotodokumentation
Quellen

[1] Flugplatzmuseum Cottbus
[2] www.flugplatz-drewitz.de
[3] www.mig-21-online.de
[4] www.jbg37.de
[5] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[6] Bußmann: "Stahlbeton, Gras und Bahnbefeuerung", MediaScript GbR, Berlin 2011
[7] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 1", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2001