DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Rangsdorf, 825
Objektdaten

  • Bau ab Mai 1935 auf 145 ha Fläche
  • 7 Flugzeughallen, Endmontagehalle, Motorenprüfstand, Verwaltungsgebäude, Sozialgebäude, Wohnhäuser
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Rangsdorf
Nutzungsgeschichte

  • ab Herbst 1935 Industrieflugplatz der Bücker Flugzeugwerke G.m.b.H. Berlin-Johannisthal
  • 07.04.1936 Richtfest [3]
  • 15.07.1936 Einweihung des Clubhauses am Rangsdorfer See [3]
  • 30.07.1936 Eröffnung des Reichssportflughafens Rangsdorf (Land- und Wasserflughafen, Planung durch Ernst Sagebiel)
  • Reichsschule für Motorflug (RfM)
  • 1939/40 Ausbau als Fliegerhorst, Bau einer neuen Einfliegehalle mit Befehlsstelle
    (alte Halle am 21.05.1939 abgebrannt)
  • 04.10.1939 bis 06.03.1940 Interims-Verkehrsflughafen für Tempelhof
  • ab Sommer 1943 Ausbildungsplatz
  • 21.04.1945 Evakuierung
  • 1945/46 Demontage von 6 Flugzeughallen, teilweise Sprengung von Gebäuden
  • 05.08.1946 [3] Einrichtung eines Flugzeug-Instandsetzungswerkes (u.a. Motorenprüfstand, Hubschrauberstellplätze)
  • ab 26.04.1956 [3] Teilnutzung durch Nachrichtenregiment der 16. Luftarmee
  • 21.07.1994 Übergabe an deutsche Verwaltung [5]
  • 25.03.1995 Gründung des Fördervereins Bücker-Museum Rangsdorf e.V.
  • 14.08.1997 [3] Eintragung in die Denkmalliste des Landkreises Teltow-Fläming
  • ab April 2001 Sanierung des Verwaltungsgebäudes
  • 01.04.2001 Eröffnung des Bücker-Luftfahrt-Museums am Rangsdorfer See
Karte [6]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
Quellen

[1] www.buecker-museum.de
[2] www.peacemessages.de
[3] Wietstruk: "Flugplatz Rangsdorf bei Berlin", Verlag GVE, Berlin 2001
[4] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[5] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 1", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2001
[6] Messtischblatt 3746 "Zossen", Stand 1952