DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Werneuchen, 931 .
Objektdaten

  • Bau ab Frühjahr 1936
  • Inbetriebnahme 27.11.1937
  • 7 Flugzeughallen, Werfthalle, Befehlsstelle, Kommandantur, Lehrgebäude, Unterkunftsgebäude, Offizierskasino,
    Kantine, Telefonzentrale, Motorenprüfstand, 2 Heizwerke, Wachgebäude
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Werneuchen (Strecke Berlin - Wriezen)
Ausbau der Start- und Landebahn

   1937-1952  1300 m  Gras
   1952-1993  2500 m  Beton  (Ausbau 1951/52)
   ab 1993    1500 m  Beton

Nutzungsgeschichte

  • Fliegerhorst
  • ab 15.01.1940 Jagdfliegerschule 1
  • ab 1944 Nachtjäger-Erprobungsstelle
  • 20.04.1945 Evakuierung (Sprengung Telefonzentrale und Heizwerk West)
  • 1950 Rückbau des alten Anschlussgleises (nordöstlich)
  • Mai 1951 bis Mai 1952 Befestigung der SLB durch Bau-Union Potsdam, Neubau eines Anschlussgleises
  • 1969/70 Bau von 10 Flugzeugdeckungen AU-16/2
  • 1973/74 Errichtung einer Unterflurtankanlage
  • 1975 Bau von 4 Flugzeugdeckungen AU-16/3
  • September 1993 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • Sonderlandeplatz der "Flugplatz Werneuchen GmbH"
  • geplanter Solarpark auf 41,5 ha
Karte [5]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
Quellen

[1] www.flugplatz-werneuchen.de
[2] Mohn: "Werneuchen - Die Geschichte eines Fliegerhorstes in Brandenburg", JOMO Medien-Service, Köln 1998
[3] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[4] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 1", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2001
[5] Messtischblatt 3348 "Werneuchen", Stand 1952