DHTML Menu By Milonic JavaScript


Kaserne
Jüterbog-Damm, 133 .
Objektdaten

  • Bau 1916/17 (seit 1912/13 Feldflugplatz)
  • Fläche 191 ha [3]
  • 10 Flugzeughallen, Werfthalle, Offizierskasino, Funkerbaracke, Unterkunftsbaracken
Nutzungsgeschichte [3]

  • Artillerie-Fliegerstation Damm der Flieger-Beobachter-Schule Jüterbog
  • 1920 Demontage von 5 Flugzeughallen als Reparationsleistung an Belgien
  • ab Herbst 1928 landwirtschaftliche Nutzung des Platzes
  • 1934/35 Ausbau als Fliegerhorst [2], u.a. durch Dyckerhoff & Widmann A.G.
    (Abriss der alten Flugplatzanlagen, Neubau: 3 Flugzeughallen, Werfthalle 50 x 40 m, Offizierskasino, Telefonzentrale, Verwaltungs- und Lehrgebäude, Lazarett, Wirtschaftsgebäude, mehrere Unterkunftsgebäude)
  • 1941/42 langgestreckter Verbindungsbau am Stabsgebäude
  • 20.04.1945 Übernahme durch Rote Armee
  • 1945/46 Demontage von Flugzeughallen [2]
  • Standort der 133. Garde-Fla-Raketenbrigade und weiterer Einheiten
  • 15.06.1994 Übergabe an deutsche Verwaltung
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.lexikon-der-wehrmacht.de
[2] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[3] Schulze: "Geschichte der Garnison Jüterbog 1864-1994", Zeller Verlag, Osnabrück 2000
[4] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 1", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2001