DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Finsterwalde, 559
Objektdaten

  • 18.05.1934 Vertrag zwischen Stadt und "Deutscher Luftverkehrs- und Handels-A.G. Berlin" (DELHAG) [1]
  • Bau 1934/35 [5]
  • 6 Flugzeughallen, Werfthalle, Kasernenanlage, Feuerwache, Trafobunker, Befehlsstelle
  • Anschlussgleis zur Strecke Finsterwalde - Schipkau
Ausbau der Start- und Landebahn

   1935-1952  1000 m  Gras
   1952-1960  2050 m  Beton          (Verlängerung 1951/52)
   1960-1999  2400 m  Beton          (Verlängerung April bis November 1960)
   ab 1999    1470 m  Beton

Nutzungsgeschichte

  • Fliegerhorst und Einsatzhafen Finsterwalde-Schacksdorf (Deckname Gerste)
  • 20.04.1945 Evakuierung, Sprengung der Werfthalle
  • 1969/70 Bau von 40 Flugzeugdeckungen AU-13
  • 16.06.1993 Übergabe an deutsche Verwaltung [5]
  • 1998-2003 Sanierung der denkmalgeschützten Befehlsstelle
  • seit 1999 Sonderlandeplatz "Lausitzflugplatz"
  • 2004 Abriss von Gebäuden
Karte [6]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
Quellen

[1] Flugplatzmuseum Cottbus
[2] www.lausitzflugplatz.de
[3] marco03.piranho.de/flugplatz.html
[4] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[5] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 1", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2001
[6] Messtischblatt 4348 "Finsterwalde", Stand 1945