DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Falkenberg, 31 .
Objektdaten

  • Bau 20er Jahre
  • 30er Jahre: 6 Flugzeughallen, Werfthalle, Kommandantur, Offizierskasino, Unterkunftsgebäude, Heizhaus
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Falkenberg/Elster
Ausbau der Start- und Landebahn

   1920-1937   800 m  Gras
   1937-1944  1250 m  Beton
   1944-1960  2000 m  Beton     (Verlängerung November 1944 [4] für Jagdbomber Arado 234 C)
   1960-1978  2500 m  Beton     (Verlängerung Mai bis September 1960)
   1978-2000  3000 m  Beton
   ab 2000    1200 m  Beton

Nutzungsgeschichte

  • privater Flugplatz "Alt-Lönnewitz"
  • 1934/35 Ausbau zum Fliegerhorst Falkenberg-Lönnewitz (Deckname Aasgeier)
  • 1944/45 Erprobungsgelände der Arado-Flugzeugwerke (Montagehalle bei Blumberg)
  • 1958 Neubau Flugleitstelle
  • 1968-70 Bau von 40 Flugzeugdeckungen AU-11 für MiG-21
  • 1978 Verlegung der Funkfeuer NLR aufgrund SLB-Verlängerung
  • 1988-90 Bau von 8 Flugzeugdeckungen AU-16/3 (Rohbauzustand) für MiG-29
  • Juni 1993 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • seit 11.07.2000 Sonderlandeplatz
  • Werfthalle denkmalgeschützt
  • ab 14.07.2008 Abriss der Kasernengebäude durch Niederlausitzer Sanierungsgesellschaft mbH [2]
Karte [5]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
Quellen

[1] www.flugplatzloennewitz.de
[2] Amtsblatt für die Stadt Falkenberg/Elster vom 26.09.2008
[3] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[4] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 1", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2001
[5] Messtischblatt 4445 "Übigau", Stand 1952