DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Zerbst, 126 /35
Objektdaten

  • Bau 1935/36 (Vorarbeiten 1934)
  • Fläche 178 ha
  • 30er Jahre: 3 Flugzeughallen, Werfthalle, Befehlsstelle, Kommandantur, Feuerwache, Offizierskasino, Wasserwerk,
    Heizhaus, Wachgebäude
  • Bau der Hallen durch "Siegener A.G. für Eisenkonstruktionen, Brückenbau und Verzinkerei Geißweit"
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Lindau (Strecke Berlin-Charlottenburg - Blankenheim)
Ausbau der Start- und Landebahn [3][4]

   1945-1952  3000 m  Beton
   ab 1952    2500 m  Beton  (Sanierung 1951/52)

Nutzungsgeschichte

  • ab 15.03.1937 Fliegerhorst der Luftwaffe [4] (Deckname Puppenfee)
  • Standort verschiedener Jagdgeschwader (u.a. Objektschutz für WASAG Reinsdorf und Leuna-Werke)
  • ab Oktober 1940 Jagdfliegerschule 2
  • ab Juni 1944 Einflugplatz für AGO-Flugzeugwerke Oschersleben, ab Februar 1945 für REIMAHG Kahla [4]
  • Ende 1944 Befestigung der SLB, Bau von dezentralisierten Abstellplätzen für Me 262 durch OT-Sonderbauleitung 115 und Luftwaffen-Feldbauleitung 12/25
  • 28.04.1945 Besetzung durch amerikanische Einheiten [4]
  • 06.05.1945 Übernahme durch Rote Armee [4]
  • 1966 Einrichtung eines Raketenlagers
  • 1968/69 Bau von 20 Flugzeugdeckungen AU-11
  • 1970 Errichtung einer Wartungshalle
  • um 1975 Bau von 20 Flugzeugdeckungen AU-13
  • Herbst 1992 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • 2011 Bau eines 9 MW-Solarkraftwerks durch GETEC green energy AG
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.luftsportverein-zerbst.de
[2] Haderer: "Der Militärflugplatz Zerbst", Extrapost - Verlag für Heimatliteratur, Zerbst 2002
[3] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[4] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 4", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2005