DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Rothejane, MfS
Objektdaten

  • Bau 1936
  • 70er Jahre: Flugleitung, Flugzeughalle, Lagerbunker, Unterkunftszone, Postenturm BT-9
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Mörtitz (Strecke Pretzsch - Eilenburg)
Nutzungsgeschichte

  • Einsatzhafen Mörtitz der Luftwaffe [3] (Deckname Maas)
  • bis Juli 1944 Arbeitsplatz der Blindflugschule Brandis [3]
  • Übernahme der Kaserne durch MTS, landwirtschaftliche Nutzung
  • 1958/59 Flugplatzneubau durch MfS (befestigte SLB 800 m) [3]
  • Legendierung als GST-Flugplatz
  • ab Juli 1966 Fallschirmausbildungsbasis des MfS
  • ab Anfang 1984 Anti-Terror-Training des MfS in Il-14
  • 01.09.1997 Eröffnung eines Beruflichen Schulzentrums [1]
  • März 2007 Inbetriebnahme einer 6 MW-Solaranlage auf der SLB
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.bsz-eilenburg.de
[2] Bußmann: "Stahlbeton, Gras und Bahnbefeuerung", MediaScript GbR, Berlin 2011
[3] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 2", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2002