DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Köthen, 73 .
Objektdaten

  • Bau ab 1928
  • 30er Jahre: 4 Flugzeughallen, Werfthalle, Kommandantur, Telefonzentrale, Offizierskasino, Befehlsstelle, Wachgebäude
  • Gelände für Radarausbildung [4]
  • Anschlussgleis vom Güterbahnhof Köthen
Ausbau der Start- und Landebahn

   1937-1952  1100 m  Gras
   1952-1961  1800 m  Beton  (Verlängerung 1951/52)
   ab 1961    2450 m  Beton  (Verlängerung Mai bis September 1961)

Nutzungsgeschichte

  • Flugplatz der "Flugwissenschaftlichen Arbeitsgruppe der Gewerbe-Hochschule Köthen" (FLUWIAC e.V.)
  • 1936/37 Ausbau als Fliegerhorst der Luftwaffe
  • 01.10.1937 Verlegung des Luftnachrichten-Lehr-und-Versuchs-Regiments aus Halle/Saale
  • 14.04.1945 Besetzung durch amerikanische Einheiten [5]
  • 01.07.1945 Übernahme durch Rote Armee
  • Ende der 40er Jahre Demontage einer Flugzeughalle und der Werfthalle [5]
  • 1968/69 Bau von 40 Flugzeugdeckungen AU-11
  • August 1991 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • ab 2003 Teilabriss der SLB
  • Mai bis Dezember 2008 Bau eines Solarkraftwerkes auf 14,4 ha
Karte [6]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
Quellen

[1] www.flugplatz-koethen.de
[2] www.vimudeap.de
[3] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[4] CIOS XXVI-85: "The Luftwaffe signal school Köthen"
[5] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 4", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2005
[6] Messtischblatt 4237 "Köthen", Stand 1945