DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Merseburg, 6 ./85 .
Objektdaten

  • Bau 1934/35
  • Inbetriebnahme 28.03.1935 [4]
  • Oktober 1935 Einweihung der Garnison "Manfred von Richthofen"
  • 5 Flugzeughallen (Bau Fa. Philipp Holzmann, Neu Isenburg), Werfthalle, Kommandantur, Befehlsstelle, Offizierskasino,
    Telefonzentrale, Bombenlager
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Merseburg-Elisabethhöhe (Strecke Merseburg - Schafstädt)
Ausbau der Start- und Landebahn

   1935-1951  1190 m  Gras
   1951-1961  2000 m  Beton
   1961-1991  2500 m  Beton  (Verlängerung März bis August 1961)
   ab 1991    1140 m  Beton

Nutzungsgeschichte

  • ab 1925 Feldflugplatz
  • ab 1935 Fliegerhorst zum Schutz der Chemieindustrie in Leuna und Böhlen
  • Standort verschiedener Kampfgeschwader
  • ab 1939 Auslagerung der Junkers-Werke A.G. Dessau (3 Flugzeughallen, 3 Kasernengebäude)
  • 12.04.1945 Besetzung durch amerikanische Einheiten [4]
  • 01.07.1945 Übernahme durch Rote Armee
  • 1945/46 Demontage von 3 Flugzeughallen
  • 1968/69 Bau von 40 Flugzeugdeckungen AU-11
  • ab 1987 Bau von 32 Flugzeugdeckungen AU-16/3 (dafür Teilabriss der AU-11)
  • September 1991 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • nach 2000 Abriss Werfthalle, Befehlsstelle, Flugzeughallen, Kasernenbauten
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.flugplatz-merseburg.de
[2] www.luftfahrt-technik-museum.de
[3] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[4] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 4", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2005