DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Neu-Welzow, 11
Objektdaten

  • Bau ab 1935
  • 3 Flugzeughallen, Luftwaffengut, Kasernenanlage, Feuerwache, 3 Unterflurtankanlagen
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Welzow (um 1952 neu trassiert)
Ausbau der Start- und Landebahn

   1936-1952  1000 m  Gras
   1952-1996  2500 m  Beton  (Verlängerung 1951/52)
   1996-1999  1500 m  Beton
   ab 1999    2000 m  Beton

Nutzungsgeschichte

  • ab November 1927 ziviler Segel- und Motorflugplatz
  • 24.07.1934 Einweihung einer Segelflugzeughalle
  • Anfang 1936 Übernahme durch Luftgaukommando IV
  • Ausbau zum Einsatzhafen
  • Sommer 1940 bis Herbst 1943 Außenstelle der Luftnachrichtenschule 1 Halle
  • ab 1941 Ausbau zum Fliegerhorst
  • 1944/45 Erprobungsflüge der Junkers-Werke A.G.
  • 20.04.1945 Sprengung der Flugzeughallen und Betriebsanlagen
  • ab 1950 Wiederaufbau und Erweiterung auf 650 ha durch VEB Bau-Union Dresden
  • 1958 Bau einer Dezentralisierungszone mit 2000 m langer Reserve-SLB
  • 1966 Errichtung einer Wartungshalle
  • 1969/70 Bau von 10 Flugzeugdeckungen AU-16/2
  • 1974 Bau einer zweiten SLB
  • 1974/75 Bau von 14 Flugzeugdeckungen AU-13
  • um 1980 Errichtung einer Wartungshalle
  • 1987 Bau von Staffeldienstgebäuden
  • April 1993 Gründung der "Flugplatzbetriebsgesellschaft Welzow mbH"
  • August 1993 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • seit 05.08.1996 "Verkehrslandeplatz Welzow"
  • 2002 Eröffnung des Flugplatzmuseums
  • 2003 Abriss FFF HLR f¨r Tagebauerweiterung
  • 13.02.2004 Umbenennung in "Verkehrslandeplatz Spremberg-Welzow"
  • Dezember 2008 Verkauf von 523 ha an Vattenfall Europe (Tagebau Welzow-Süd)
Karte [6]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
Quellen

[1] www.flugplatz-welzow.de
[2] Schade: "Die wechselvolle Geschichte des Flugplatzes Welzow", Förderverein Verkehrslandeplatz Spremberg-Welzow e.V., Welzow 2005
[3] Bechler: "Fliegerhorst Welzow 1935-1945", Eigenverlag, Dresden 2005
[4] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[5] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 1", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2001
[6] Messtischblatt 4450 "Senftenberg", Stand 1945