DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Dresden-Hellerau, 6
Objektdaten [3]

  • Bau 1925/26 auf 140 ha Fläche
  • Eröffnung 12.04.1926
  • massives Verwaltungsgebäude mit Flugleitung, 2 Flugzeughallen
  • Flugfeld mit 600 m Durchmesser
Nutzungsgeschichte

  • bis 1935 städtischer Verkehrsflugplatz Dresden-Heller
  • Feldflugplatz Dresden-Hellerau
  • Übungsgelände der Heeresoffiziersschule (Stellungen, Bunkeranlagen)
  • bis 1941 Heeresfliegerschule der Wehrmacht
  • bis 1944 Ausbildungsplatz der Luftkriegsschule 1 Dresden und der Flugzeugführerschule Oschatz
  • ab 1946 Abriss und Umnutzung auf 55 ha für Kleingartenkolonie Hellersiedlung-Nordhöhe
  • ab 1957 Ausbau für sowjetische Hubschrauberstaffel (Flugleitstelle, Treibstofflager)
  • 1970/71 Bau einer Wartungshalle und Befestigung der SLB (280 m)
  • 01.11.1992 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • ab 1996 Rückbau der Anlagen
Fotodokumentation
Quellen

[1] www.kgv-hellersiedlung.de
[2] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[3] Brehmer: "Luftfahrt in Sachsen", UniMedia GmbH, Leipzig 1998
[4] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 2", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2002