DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Altenburg-Nobitz, 968 .
Objektdaten

  • Bau 1916/17 auf 110 ha Fläche (28.06.1913 Genehmigung durch Herzog Ernst II. von Sachsen-Altenburg)
  • 30er Jahre: 6 Flugzeughallen, Werfthalle, Kommandantur, Telefonzentrale, Offizierskasino, Feuerwache, Heizhaus,
    Befehlsstelle
  • Anschlussgleis vom Haltepunkt Klausa (Strecke Altenburg - Langenleuba-Oberhain)
Ausbau der Start- und Landebahn

   1937-1952  1235 m  Beton
   1952-1960  1810 m  Beton
   1960-1969  2160 m  Beton          (Verlängerung April bis Juni 1960)
   1969-1992  2400 m  Beton          (Verlängerung April bis Oktober 1969)
   bis 2003   2145 m  Beton
   2003-2006  2235 m  Beton          (Sanierung Oktober 2003)
   2006-2009  2235 m  Beton/Asphalt  (Sanierung März 2006)
   ab 2009    2435 m  Beton/Asphalt  (Sanierung Juni 2009)

Nutzungsgeschichte

  • seit 1881 Exerzierplatz der Garnison Altenburg [6]
  • bis ca. 1920 Militärfliegerschule
  • 1936/37 Ausbau als Fliegerhorst "Leinawald" (Deckname Alpendohle)
  • Flugzeugführerschule, ab 1943 Blindflugschule [6]
  • 10.04.1945 Besetzung durch amerikanische Einheiten [6]
  • 01.07.1945 Übernahme durch Rote Armee
  • 1945/46 Demontage von 5 Flugzeughallen
  • 1968/69 Bau von 40 Flugzeugdeckungen AU-11 für MiG-21
  • 1981/82 Neubau Vorstartlinie mit Unterflurtankanlage
  • 24.01.1992 Gründung der "Flugplatz Altenburg-Nobitz GmbH"
  • 08.04.1992 letzter Start einer MiG-29
  • 15.06.1992 Übergabe an deutsche Verwaltung, ab August ziviler Flugbetrieb
  • 12.10.1995 Inbetriebnahme des ILS [6]
  • 24.08.1996 Einweihung des Abfertigungsgebäudes [6] (2009/10 erweitert)
  • 1998 Bau einer neuen Flugleitstelle
  • März 2005 Eröffnung des Flugplatzmuseums
  • ab 15.02.2008 "Leipzig-Altenburg Airport"
Karte [7]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
Quellen

[1] www.leipzig-altenburg-airport.de
[2] www.fs-a.de
[3] www.flugwelt-altenburg-nobitz.de
[4] www.nobitz.de
[5] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[6] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 3", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2003
[7] Messtischblatt 5041 "Langenleuba", Stand 1951