DHTML Menu By Milonic JavaScript


Flugplatz
Brandis, 357 Ȱ/485
Objektdaten

  • Bau 1934-36
  • Inbetriebnahme 01.10.1935 [3]
  • 4 Flugzeughallen, Werfthalle, Befehlsstelle, 3 Trafobunker, Telefonzentrale, Feuerwache, Kommandantur, Kaserne,
    Offizierswohnhäuser, Offizierskasino, Kommandantenvilla, Fallschirmlegehalle, Wachbunker (Bau 1944)
  • Anschlussgleis zur Strecke Beucha - Trebsen
Ausbau der Start- und Landebahn [2][3]

   1935-1944  1400 m  Gras
   1944-1960  1875 m  Beton
   ab 1960    2200 m  Beton

Nutzungsgeschichte

  • Fliegerhorst Brandis-Waldpolenz (Deckname Bickbeere)
  • Ausbildungsplatz für Flugnavigation (ab 16.12.1936 Blindflugschule [3])
  • um 1942 zum Luftpark Delitzsch gehörig [3]
  • Erprobungsgelände der Junkers Flugzeug- und Motorenwerke A.G. Dessau
  • 28.05.1944 Halle 2 bei Luftangriff zerstört
  • ab Mitte 1944 Befestigung der SLB [3]
  • Juli 1944 Einstellung der Flugausbildung, Stationierung eines Me 163-Jagdgeschwaders [3]
  • Bau einer geschützten Tragflächen-Montagehalle für Me 163 [3]
  • Bau von dezentralisierten Abstellplätzen für Me 163 (vmtl. 2 Bogenbinder-Hallen mit 35 m Spannweite)
  • 16.04.1945 Evakuierung des Flugplatzes und Besetzung durch amerikanische Einheiten
  • 02.07.1945 Übernahme durch Rote Armee
  • Teilrückbau des Anschlussgleises
  • 1973 Bau einer Hubschrauber-Wartungshalle [2]
  • 1976/77 Neubau von Wohnhäusern [2]
  • 30.06.1992 Übergabe an deutsche Verwaltung [3]
  • bis Oktober 2005 Sportflugplatz und Flugausbildung
  • 2007-12 Bau des "Energiepark Waldpolenz" mit 52 MW-Solarkraftwerk
  • ab August 2014 Abriss der Kasernenanlage durch Caruso Umwelttechnik GmbH, Großpösna
Karte [4]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
Quellen

[1] Ransom: "Zwischen Leipzig und der Mulde - Flugplatz Brandis 1935-1945", Stedinger Verlag, Lemwerder 1999
[2] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007
[3] Zapf: "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945, Band 2", VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2002
[4] Messtischblatt 4641 "Brandis", Stand 1955