DHTML Menu By Milonic JavaScript


Komplexlager
Lohmen, KL-32 (UTA)
Objektdaten

  • Bau 1984-87 durch VEB Schachtbau Nordhausen und IBR-12 Neiden (Objekt 631)
  • Teilinbetriebnahme 1988 (lt. [3] bereits am 01.09.1986)
  • Schutzklasse C, Lagerfläche ca. 8700 m2
  • 2 hermetisierbare Lkw-Zufahrten, Hauptstollenquerschnitt 6x6 m
  • zweietagiger Personalbereich, Elt-Steuerraum, Filterventilationsanlage
  • Anschlussgleis mit Laderampe an der Strecke Pirna-Copitz - Herrenleite
Nutzungsgeschichte

  • ab 1965 Außenstelle des Staatlichen Amtes für Atomsicherheit (SAAS)
  • Einlagerung schwach radioaktiver Abfälle
  • 1983 Übernahme durch MfNV
  • Nachnutzung/Umbau der vorhandenen Gebäude des SAAS
  • Komplexlager des MfNV für 6. MSD (Mobilmachungsdivision)
  • Oktober 1990 Übernahme durch Bundeswehr als Gerätedepot Lohmen des LwVersRgt 5
  • geplante Nutzung als Depot des Militärhistorischen Museums Dresden
  • Februar 1999 Auflösung des Standortes
  • November 1999 Stollenzugänge verschlossen
  • 2000 Aufgabe des Objektes durch Standortverwaltung Dresden
  • 2007 Verkauf an privaten Verein [3]
Lagepläne (bearbeitet nach [1][2][4])



001 - Wache Objekt, 002 - Heizhaus/Werkstatt, 003 - Sozialgebäude, 004 - Lager, 005 - Trafostation Objekt, 006 - Stabsgebäude,
007 - Verbindungsbau, 008 - Unterkunftsgebäude, 009 - Feuerwehr, 010 - Lager, 011 - Wache UTA, 012 - Trafostation UTA,
013 - Lager, 014 - UTA, 015 - Schleppdach, 016 - Kläranlage, 017/018 - Brunnen, 019 - Kfz-Rampe, 021/022 - Garage

Fotodokumentation
Quellen

[1] Kosin: "Das geschundene Tal", Eigenverlag
[2] Bergner: "Programm Delphin", Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH, Zella-Mehlis/Meiningen 2007
[3] Sächsische Zeitung vom 10.03.2012
[4] Lageplan Gerätedepot Lohmen