DHTML Menu By Milonic JavaScript


Sonderwaffenlager
Stolzenhain, 409 ±
Objektdaten [1][2]

  • ab 1966 Bauwerksentwurf des VEB Projektierungsbüro Süd, Dresden
  • Bau Mai 1967 bis Dezember 1968 durch BPiB-4 Züllsdorf der NVA
  • 2 baugleiche monolithische Lagerbunker
  • 40 x 40 m, Nutzfläche UG/OG 920/115 m2
  • zweietagiger Umschlagraum, 4 Lagerkammern 21 x 5,7 m
  • Netzersatzanlage, Wasserversorgung, Druckluftanlage, Klimaanlage, Filterventilationsanlage
  • Stabsgebäude, Unterkunftsgebäude, Sporthalle, Kfz-Halle, Heizhaus, Wachgebäude,
    2 Wachbunker (KWS-A, SBK) im Umfeld
  • gedeckter Zugang vom Dienstgebäude zur P-Zone
Nutzungsgeschichte [2]

  • Sonderwaffenlager der GSSD für nukleare Gefechtsköpfe
  • Frontversorgungsbasis Süd u.a. für 3. Armee der NVA
  • Dezember 1990 beräumt
  • Januar 1991 Übergabe an deutsche Verwaltung
Vielen Dank für die Besichtigungsmöglichkeit!
Fotodokumentation
Quellen

[1] Bergner: "Programm Delphin", Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH, Zella-Mehlis/Meiningen 2007
[2] Helling, Steinecker: "Das unbekannte Geheimnis über das Atomwaffenlager Linda/Stolzenhain", Eigenverlag, Jessen 2018
[3] Rentsch: "Kernsprengkopflager 4001 der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland", unveröffentlicht, Frankfurt/Oder 2010