DHTML Menu By Milonic JavaScript


Sonderwaffenlager
Finsterwalde, 2952 ±
Objektdaten

  • Bau um 1962 [2]
  • zweietagiger monolithischer Lagerbunker (Typ Basalt)
  • 69 x 10 m (Lagerraum 40 x 9 m) [1]
  • Kfz-Hallen, Unterkunftsgebäude, Heizhaus, Wachbunker (Typ USB) im Umfeld
Nutzungsgeschichte

  • Sonderwaffenlager der GSSD für nukleare Freifallbomben (559. Jagdbomberregiment Finsterwalde)
  • Abriss aller Gebäude
Fotodokumentation
Quellen

[1] Best: "Geheime Bunkeranlagen der DDR", Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2009
[2] Freundt, Büttner: "Rote Plätze", AeroLit Verlag, Berlin 2007