DHTML Menu By Milonic JavaScript


Munitionslager
Vogelgesang, ML-42
Objektdaten [3]

  • Bau ab 1935 auf 42 ha Fläche
  • Inbetriebnahme 04.01.1936 [2]
  • Lager- und Produktionsbunker, Verwaltungsgebäude, Wachgebäude, Feuerwache, 2 Kraftwerke, 2 Wasserwerke
  • Anschlussgleis zur Strecke Pratau - Torgau, ca. 40 km innerbetriebliches Gleisnetz
Nutzungsgeschichte [1][3]

  • Westfälisch-Anhaltinische Sprengstoff A.G. (WASAG), Werk Elsnig
  • Füllstelle des Heeres (F-Anlage), Leuchtgranatenproduktion der Marine (L-Anlage)
  • Erweiterung auf 800 ha Fläche
  • 1945 Demontage und Sprengung
  • Frühjahr 1948 Übergabe an deutsche Verwaltung
  • Einrichtung Maschinenausleihstation (MAS) und Jugendwerkhof
  • ab 1952 Munitionszerlegestelle [2]
  • ab 1956 Munitionslager der NVA (u.a. Neubau 60 Lagerbunker)
  • 1973 Inbetriebnahme Labor für Munition
  • 1983 Inbetriebnahme Instandsetzungsbasis für Munition
  • Oktober 1990 Übernahme durch Bundeswehr als MunHptDp
  • 1991 Gründung der EBV Entsorgungs-Betriebsgesellschaft mbH Vogelgesang (Mai 2003 Insolvenz)
  • 31.12.1999 Auflösung des Bundeswehrstandortes
  • 2000 Umzäunung des gesamten Areals
  • 2003 Übernahme durch Spreewerk Lübben GmbH als Zwischenlager für Altmunition
Karte [4]

© Public Domain, Courtesy Harold B. Lee Library, Brigham Young University

Fotodokumentation
AutoViewer requires JavaScript and the Flash Player.
Quellen

[1] Deutscher Bundestag, Drucksache 12/1625
[2] Thieme: "Bestandsaufnahme von Rüstungsaltlastverdachtsstandorten in der Bundesrepublik Deutschland - Band 1", Umweltbundesamt, Berlin 1996
[3] Torgauer Zeitung vom 31.05.2013
[4] Messtischblätter 4343 "Prettin" und 4443 "Torgau (West)", Stand 1945