DHTML Menu By Milonic JavaScript


Sonderwaffenlager
Vogelsang
Objektdaten

  • Bau ab 1952 [5] durch Bau-Union Potsdam [4] (Vorarbeiten ab 1950 [4])
  • Fläche ca. 1400 ha [2]
  • Bogendeckung mit Kopfbau (Umschlaghalle), ca. 87 x 10 m [2], Warmwasserheizung
  • Raketenhalle, Unterkunftsgebäude, Sozialgebäude, Lazarett, Kulturhaus, Sporthalle, Schule, Heizhaus, Wasserwerk,
    Kfz-Hallen, Wachgebäude
  • 4 Startstellungen für SS-4 (R-12) und 1 Startstellung für SS-3 (R-5M) im Umfeld [1]
  • Anschlussgleis vom Bahnhof Vogelsang
Nutzungsgeschichte

  • Kaserne des 204. Garde-Motorisierten Schützenregiments [3]
  • um 1958 Erweiterungsbauten für Raketenstationierung
  • April bis September 1959 Lager für nukleare Einsatzmittel [2]
  • Sicherstellung durch 638. Raketenabteilung der 72. Ingenieurbrigade [2]
  • bis 1988 Bewegliche Raketentechnische Basis der 152. Raketenbrigade Waren
    (Erweiterungsbauten Lagerbunker Typ AU-11 und gedeckte Kfz-Garage)
  • 1992 Übergabe an deutsche Verwaltung [2]
  • seit 2007 Abriss der Gebäude [2]
Fotodokumentation
Quellen

[1] Lageplan von M. Trolle
[2] www.heimatgalerie.de
[3] Kersten, Löffler, Parchmann, Stoof: "Garnisonen der NVA und GSTD", Verlag Dr. Köster, Berlin 2011
[4] Märkische Allgemeine vom 05.03.2013
[5] Märkische Allgemeine vom 29.08.2005