DHTML Menu By Milonic JavaScript


Führungsbunker
Dresden, HSSPF Elbe
Bauwerksdaten

  • Bau 40er Jahre durch SS-Einheit
  • Stollenanlage im Granodiorit
  • 75 x 30 m, Nutzfläche 750 m2
  • Beobachtungsstellung oberhalb
Nutzungsgeschichte

  • Ausweich-Befehlsstand der Höheren SS- und Polizeiführung Elbe, Standort Dresden [1]
  • Rohbau bezogen nach Zerstörung des Polizeipräsidiums im Februar 1945 [1]
  • teilweise an Rotes Kreuz übergeben (Notlazarett, Obdachlosenunterkunft) [1]
  • in 60er Jahren Erkundung als Lager des Staatlichen Amtes für Atomsicherheit (SAAS) [3]
  • 1993 Vermessung und Kartierung durch Bergamt Freiberg [2]
  • 1994/95 Zugänge mit Betonplomben verschlossen [2]
  • seit Mai 1996 Flächennaturdenkmal [2]
  • 2003 Abriss der Reste von Wach- und Garagengebäude durch Forstamt [2]
  • seit April 2007 Fledermausquartier
Grundriss

Fotodokumentation
Quellen

[1] Irving: "Der Untergang Dresdens", Verlag Ullstein GmbH, Frankfurt/Berlin 1990
[2] Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.: "Dresdner Heide", Berg- und Naturverlag Rölke, Dresden 2006
[3] Bergner: "Programm Delphin", Heinrich-Jung-Verlagsgesellschaft mbH, Zella-Mehlis/Meiningen 2007